IMMER LIVE DABEI!
DAS MAGAZIN dieaktuellekamera.de
HEIMAT SHOPPEN IN HÖXTER

 Aktuelle Veranstaltungen:


Mal wieder richtig Lust auf Flohmarkt bummeln und Schnäppchen machen?

Das geht am 8 Oktober 2021 von 15:00 bis 19:00 Uhr inder Fußgängerzone in Höxter!

Nachdem der beliebte Kinderflohmarkt - der eigentlich fest zu Huxori gehört - in diesem Jahr ausfallen musste, veranstalten wir diesen nun im Rahmen des Familien Frei-Tags. Kinder und Ihre Eltern sind herzlich eingeladen den Keller leer zu machen und am 8. Oktober Ihre Verkaufsdecke in der Fußgängerzone aufzuschlagen.

Neben dem Kinderflohmarkt laden Foddtruck, Mandeln und Popcorn sowie Crepes zum genießen ein. Eine Hüpfburg und das Bungee Trampolin sogar wieder für reichlich Action.

 WERBEGEMEINSCHAFT HÖXTER 2021

 

Eine Gemeinschaft im Einsatz für die Zukunft der Stadt Höxter

Die Werbegemeinschaft Höxter e. V. bringt Leben in die Stadt. Durch sie gibt es Veranstaltungen wie den Höxteraner-Frühling, Huxori-Markt, Höxteraner-Märchentag, Einkaufen im Lichterglanz, die Höxteraner-Weihnachtszeit und seit kurzen den Höxteraner-Familientag FREI-TAG. Die die Attraktivität der Innenstadt erhöht und Menschen in die Stadt zieht. Eine Gemeinschaft, die als Bindeglied zur Verwaltung und der Politik für ein zukunftsweisendes Höxter im ständigen Einsatz sind.

 

Jürgen Knabe, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Höxter e. V.
Mehr zur Werbegemeinschaft Höxter in einem Gespräch mit Jürgen Knabe, Vorsitzender der    Werbegemeinschaft Höxter e. V.

 

Wann wurde die Werbegemeinschaft Höxter ins Leben gerufen und welche Beweggründe waren damals dafür ausschlaggebend?

Jürgen Knabe: Die Werbegemeinschaft Höxter blickt auf eine lange Historie zurück. Gegründet wurde sie 1970. Schon damals verfolgte man den Grundsatz „gemeinsam ist man stark“, der bis heute Gültigkeit hat. Nach wie vor ist es Ziel der Werbegemeinschaft Höxter, die Interesse der Mitglieder zu bündeln und nach außen – sowohl zu den Mitbürger*innen unserer Stadt als auch gegenüber der Stadtverwaltung und der Politik - zu vertreten.

Wie viel Mitglieder zählt heute die Werbegemeinschaft Höxter und welche Interessengruppen außer dem Handel sind noch mit dabei vertreten?

 

Jürgen Knabe: Die Werbegemeinschaft Höxter zählt aktuell 89 Mitglieder. Neben Einzelhändlern haben sich auch Gastronomen, die Hotellerie, Handwerksbetriebe sowie Dienstleister aus verschiedensten Branchen angeschlossen. Diese Vielfalt ist groß, denn so können wir für verschiedene Branchen eintreten und gleichzeitig auf die Expertise jedes einzelnen zurückgreifen. Jeder bringt das ein, was er kann.

Welche Ziele verfolgt die Werbegemeinschaft und warum ist sie heutzutage so nützlich für die Stadt Höxter?

Jürgen Knabe: Ziel der Werbegemeinschaft Höxter ist es, durch gemeinsame Werbeaktionen und Veranstaltungen die Attraktivität der Stadt Höxter für den Einwohner und Tourismus zu steigern. Zusätzlich arbeiten wir konsequent an der Verschönerung des Stadtbildes und wirken aktiv bei der Stadtsanierung und Wirtschaftsförderung mit.

Diese Werbegemeinschaft und Ihre Ziele sind heute wichtiger denn je. Insbesondere in Hinblick auf den Wandel der Stadt zur Landesgartenschaustätte im Jahr 2023, passiert gerade sehr viel – bauliche Maßnahmen aber auch die Stärkung des Tourismus, die Steigerung der Attraktivität für Rückkehr und die Entwicklung neuer Werbe- und Veranstaltungs-Konzepte für die Innenstadt.


Wie schätzen Sie die Bedeutung von Werbegemeinschaft derzeitig ein, insbesondere vor dem Hintergrund des Onlinehandels?

Jürgen Knabe: Natürlich spielt der Online-Handel heute eine große Rolle im Einkaufsverhalten der Menschen. Und diese Entwicklung ist sicher auch nicht mehr wegzudenken. Dennoch profitieren wir im ländlichen Raum nach wie vor von den klassischen Vorzügen, die der Einzelhandel bietet. Die Stadt Höxter lebt von familiengeführten Unternehmen, man kennt sich, man schätzt die persönliche Beratung und die kurzen Wege in der Innenstadt. Dies kann und wird der Online-Handel auch langfristig nicht ersetzen können.

Darüber hinaus sind die Unternehmen in Höxter Arbeitgeber und Ausbilder, Sponsoren und Förderer der Vereinskultur sowie Veranstalter lebhafter und attraktiver Stadtfeste. Dies Wissen unsere Mitbürger*innen und Kund*innen und schätzen dies sehr.

Die Werbegemeinschaft Höxter, die sich aktiv für die Attraktivität der Innenstadt, für die Bedürfnisse Ihrer Mitglieder und für eine lebhafte Gemeinde einsetzt leistet hier natürlich Ihren Beitrag.

Ob Huxori, Weihnachtsmarkt oder Märchentag, wie ist die Vorgehensweise bei der Planung und Ausführung solcher Feste. Und wie hoch ist dabei der Zeitaufwand der ehrenamtlichen Mitglieder der Werbegemeinschaft?

Jürgen Knabe: Höxteraner Frühling, Huxorimarkt, Märchensonntag, Weihnachtsmarkt und Lichterglanz sowie aktuell unsere Familien Frei-Tage sind fester Bestandteil unseres Veranstaltungskalenders. Und wir freuen uns, dass wir eine solche Vielfalt anbieten können.

Natürlich steckt hinter jeder Veranstaltung ein Team aus Ehrenamtlichen, ohne die eine Umsetzung gar nicht möglich wäre. Je nach Größe des Festes nimmt die Vorbereitung einiges an Zeit in Anspruch. Von den ersten Überlegungen zum Programm über das Engagement verschiedener Künstler und Akteure, bis hin zur Umsetzung stehen wir Wochen, manchmal Monate vor den Veranstaltungen in regem Austausch mit unseren Planer*innen aus den eigenen Reihen und natürlich auch mit der Stadt Höxter.

Wie sehen sie den Stellenwert und die Aufgaben der Werbegemeinschaft Höxter in Bezug auf die Stadtentwicklung für die nächsten 10 Jahre.

Wir blicken positiv in die Zukunft. Die Landesgartenschau 2023 wird unsere Stadt bereichern. Nicht nur touristisch, auch in Hinblick auf die Attraktivität des Stadtbildes. Unsere aller Aufgabe wird es sein, die positiven Effekte nachhaltig zu pflegen und zu stärken. Grundsätzlich wird sich auch in den kommenden 10 Jahren nichts an der Zielsetzung und dem Stellenwert der Werbegemeinschaft Höxter verändern. Gemeinsam sind wir stark und wir verfolgen gemeinsam ein Ziel – die Stadt Höxter nachhaltig attraktiv und lebenswert zu gestalten. Das wird auch in 10 Jahren noch von Bedeutung sein.

Hat der Handel dabei in der Innenstadt noch eine Zukunft?

Jürgen Knabe: In jedem Fall hat der Handel in der Innenstadt eine Zukunft. Das persönliche Gespräch, die individuelle Beratung, die Kommunikation untereinander sowie die Stadt als Treffpunkt für Jung und Alt wird immer wichtig sein.

Welche Unterstützung würden sie sich zukünftig für ihre Arbeit, von der Stadt Höxter wünschen?

Jürgen Knabe: Die Zusammenarbeit mit der Stadt Höxter ist sehr gut. Wir stehen regelmäßig in einem engen Austausch. Aktuell sicher etwas mehr durch die verschiedenen Baumaßnahmen im Stadtgebiet. Aber auch sonst haben wir einen guten und regen Kontakt zum Bürgermeister, zum Rechts- und Ordnungsamt, dem Bauamt, der LGS gGmbh und weiteren Stellen in der Stadtverwaltung. Auch hier profitieren wir von ländlichen Strukturen: man kennt sich, die Wege sind kurz und wir alle verfolgen im Grunde genommen dieselben Ziele, arbeiten zum Erhalt einer lebenswerten und attraktiven Stadt für unsere Mitbürger*innen und Besucher*innen.

 

 Der erste Höxteraner Familien Frei-Tag am   10.September 2021

                         Ein Familienspaß für Groß und Klein

 

Familien Freitag in Höxter – DER GROSSE FAMILIENSPASS

Wieder einmal ist es der Werbegemeinschaft Höxter gelungen, ein kleines, aber feines Familienfest mit Shoppingspass in der Innenstadt Höxter zu organisieren. So ging erstmals am Freitag, den 10. September der Familien Freitag in Höxter mit verkaufsoffenen Geschäften bis 21:00 Uhr an den Start. Dabei wurde vor allem der Marktplatz zu einem riesengroßen Spielplatz für die Kleinen und für die Großen zum Wohnzimmer, inmitten der Stadt. Wo man gemeinsam Zeit verbringen konnte zum Reden, Genießen, Spielen, Musikhören und Wohlfühlen. Für das leibliche Wohl wurde selbstverständlich auch gesorgt von den Gastronomen der Innenstadt sowie durch Pilly‘s Crêperie auf dem Marktplatz, Mandeln und Zuckerwatte vor der Dechanei und Foodtruck 3stars mit köstlichen Burgern vor dem Modehaus Klingemann.

Diese Idee hat Zukunft. Shoppen mit mehr Gemütlichkeit für die ganze Familie.

Der nächste Termin für den Höxteraner Familien Frei-Tag soll am Freitag, dem 8. Oktober 2021 stattfinden.


Mit dabei: dieaktuellekemera

WIRTSHAUS STRULLENKRUG

Feed
10.09.2021
Das Wirtshaus Strullenkrug in Höxter mit langer Traditiom
Wirtshaus mit langer Tradition direkt in der Innenstadt Das Wirtshaus Strullenkrug hat in Höxter eine lange Tradition; bereits 1901 wurde für diese Räume die erste Schankerlaubnis erteilt. Der altehrwürdige...   mehr


Video: Wirtshaus Strullekrug

 

 

Heimat shoppen in Höxter


Noch nie war ‚Heimat shoppen‘ so wichtig wie jetzt“, vor allem angesichts der Auswirkungen der Corona-Krise. Der mehrfache Lockdown hat schmerzlich gezeigt, wie unsere Innenstädte ohne Handel, Dienstleiter und Gastronomie aussehen würden. Um dies den Menschen vor Ort                klarzumachen, dass sie mit ihrem Einkaufs- und Konsumverhalten direkten Einfluss darauf haben. Wurde von der Industrie- und Handelskammer (IHK) die Aktion „HEIMAT SHOPPEN“ ins Leben gerufen.

Die Corona-Pandemie setzte laut IHK in den vergangenen 15 Monaten dem stationären Handel und der Gastronomie in den Innenstädten stark zu. wieder steigender Inzidenzen ist die Hoffnung auf eine Rückkehr zur Normalität durch die 3G-Regelung und die Fokussierung auf andere Kennzahlen groß. Der stationäre Handel und die Gastronomie hofften, dass ein weiterer Lockdown ausbleibe. Neben der reinen Versorgungsfunktion der Bevölkerung mit Gütern und Dienstleistungen trügen die Unternehmen auch mit ihrem vielseitigen gesellschaftlichen Engagement zu lebenswerten Städtenund Kommunen bei. Hierzu zählten unter anderem die finanzielle Unterstützung bei Veranstaltungen und Festen oder das Sponsoring von Vereinen und Initiativen.


Die Unternehmen schaffen zudem Arbeits- und Ausbildungsplätze und leisten ihren Beitrag für eine lebenswerte City.“ Klar sei, dass auch Mittelzentren wie die Kreisstadt Höxter für die gewerbliche Wirtschaft, den Handel, aber auch das Gastgewerbe und die Dienstleister als Ort des Austauschs und des öffentlichen Lebens gestärkt werden müssten, so Jürgen Behlke (IHK- Geschäftsführer).

TUI Reisebüro Ann-Kathrin Ritsch Höxter

Feed
10.09.2021
Bei uns buchen Sie unvergess­liche - Reisen Verabschieden Sie sich vom Alltag
Das Reisebüro Ann-Kathrin Ritsch in Höxter Sie entspannen – wir kümmern uns um den Rest Ob im Frühling, Sommer, Herbst oder Winter – Urlaubszeit ist und bleibt die schönste Zeit des Jahres. Auf jeden Fall...   mehr


 

„Walk & Talk“ - IHK-Aktion „Heimat shoppen“ in Höxter am 04.09.2021

 

Ein gemeinsamer Stadtrundgang durch Höxter unter dem Motto:„Walk & Talk“. Mit dabei Bürgermeister Daniel Hartmann, Dr. Joachim Avenarius (Vizepräsident Dehoga Ostwestfalen), Hermann Mangegold (Parfümerie Manegold), Monika Manegold (Parfümerie Manegold), Jürgen Behlke (IHK- Geschäftsführer) Kira Manegold (Parfümerie Manegold), Stefan Menne (Schmeck Werk), Landrat Michael Stickeln, Professor Johannes Beverungen (Vorstand Handelsverband OWL), Jens Klingemann (Modehaus Klingemann) und Jürgen Knabe (Vorsitzender Werbegemeinschaft). Aufgesucht wurden dabei Handelsunternehmen und Gastronomiebetriebe, um die Aktion öffentlichkeitswirksam bekannt zu machen und die Stärken und das Engagement der Branchen sowie die Notwendigkeit eines gesunden, stationären Handels für eine lebendige und attraktive Innenstadt hervorzuheben.

Larusch - Fachgeschäft für Haushaltswaren und Spielwaren in Höxter

Feed
10.09.2021
Larusch GmbH - Ihr Fachgeschäft
Unser umfangreiches Angebot Auf 220 Quadratmetern bieten wir Ihnen in unserem Fachgeschäft in Höxter seit mehr als 26 Jahren Haushaltswaren, Spielwaren, Elektrokleingeräte sowie Baby- und Geschenkartikel...   mehr


 

„Heimat shoppen“ in Höxter dazu folgende Kommentare:                 

 

Jürgen Behlke:

Ursprünglich war Heimat shoppen ein jährlicher Aktionstag. Die Wertigkeit von Heimat entwickelt sich immer mehr, und Heimat ist kein antiquierter Begriff. Wir wollen mit der Aktion das Bewusstsein bei den Menschen schaffen, dass jeder Einzelne einen Vorteil hat, wenn er in der Heimat shoppt.

                                                Bürgermeister Daniel Hartmann:

 Beim Gang durch die Innenstadt kann man erleben, dass Höxter ein umfangreiches und vielfältiges Angebot an Waren, Dienstleistungen und gastronomischen Erlebnissen für die heimische Bevölkerung aber auch für Gäste bietet. Diese bunte Vielfalt zu erhalten und weiter zu stärken ist von immenser Bedeutung. Der Einkauf vor Ort bietet viele Vorteile. Neben einer persönlichen und kompetenten Beratung kombiniert mit Service, bietet der Einkauf vor Orten Vorteil, die Produkte auch gleich an- und ausprobieren zu können.

Die Gastronomie und die Hotellerie profitieren gleichermaßen von einem funktionierenden städtischen Handel. Die Unterstützung der lokalen Wirtschaft kann nur im Interesse von uns allen sein. Die Aktion Heimat shoppen hilft dabei uns dies immer wieder vor zu Augen zu führen. Daher gilt weiterhin: Shoppen Sie in der Heimat!

 

Landrat Michael Stickeln:

Die Corona Pandemie hat uns schmerzhaft vor Augen geführt, was uns fehlt, wenn der Präsenzhandel, die Gastronomie und die kulturellen Ange-bote plötzlich und lange schließt. Wir sind sehr froh, dass mit der jetzige 3-G-Regel die Angebote wieder grundsätzlich möglich sind. Die Anziehungs-kraft einer Stadt und einer Region wird durch ein vielfältiges Angebot an Einzelhandelsgeschäften, Restaurants, Cafés und Märkten geprägt. Damit haben Handel und Gastronomie einen ganz maßgeblichen Einfluss auf die regionale Entwicklung. Beim Thema Fachkräftesicherung tragen Handel und Gastronomie nicht nur in ihrer eigenen Branche zur Arbeitsplatzsicherung bei, sondern auch maßgeblich in anderen Wirtschaftsbereichen. Eine funktionierende Innenstadt ist Voraussetzung, wenn gut qualifizierte Fach-kräfte in den Kreis Höxter (zurück-) kommen. Mit Heimat shoppen sagen wir Ja zu unserer Stadt.


Jens Klingemann

Die Menschen in der Region wissen um die Bedeutung des Handels, der Gastronomie und Hotellerie. Wir haben eine lebendige und attraktive Innenstadt. Diese gilt es dauerhaft zu schützen und zu bewahren. Der Handel ist die drittgrößte Wirtschaftsbranche und mit der Gastronomie zusammen erfüllt der Handel eine wichtige Magnetfunktion für die Innenstädte. Die Innenstädte sind seit Generationen Treffpunkt für die Menschen. Das ist ein persönliches Erlebnis, was nur die Innenstädte bieten.


In Höxter haben wir noch viele Inhabergeführte Geschäfte, wo Kunden einen festen Ansprechpartner finden. Man kennt sich und man ist willkommen. Das „Persönliche“ und die gelebte Kundennähe sind unsere Stärke. Wir sind Ideengeber, liefern Inspiration und ermitteln den Bedarf des Kun-den. Dabei sprechen wir alle Sinne an und so machen wir das Einkaufen zum Erlebnis. Einkaufen vor Ort ist deutlich umweltschonender und deutlich nachhaltiger. Die Retourenquote im stationären Einzelhandel ist nicht mit der Quote im Onlinehandel zu vergleichen. Bei uns gibt es kein „dynamic Pricing“, wir setzen auf Preisklarheit und Preiswahrheit.

Damit wir eine so vielfältige und lebendige Innenstadt wie Höxter erhalten, unterstütze ich die Aktion Heimat shoppen.


Hermann Manegold:

Wirt wünschen und einen Mittelpunkt für Menschen und wertschätzendes Miteinander. Jeder der in unsere Parfümerie kommt, betritt eine Welt für alle Sinne. Sehen, Riechen, Fühlen.


Einen Duft können Sie erleben, wenn Sie es vor Ort erleben. Im Onlinebereich gibt es eine sehr große Auswahl, mit der man schnell erschlagen wird. Die Vorteile des stationären Handels sind Erleben, richtige Kaufentscheidung treffen und persönliche Beratung.

Wir haben die Chance, wie toll sich eine Creme anfühlt, wie schön ein Parfüm duftet. Und das noch in einer so schönen Stadt. Wir haben die Bindung zu den Menschen hier und daher unterstützen wir die Aktion Heimat shoppen.

 

Jürgen Knabe, Werbegemeinschafts Höxter:


Wir ziehen mit den zahlreichen Veranstaltungen viele Gäste aus dem Um-land bis zu 130 Km in die Stadt. Wir ziehen so 100.000-120.000 Gäste an. Wir entwickeln auch neue Konzepte, wie den „Familien Freitag“. Die Veranstaltungen sind für uns als Mittelstadt sehr wichtig um Frequenz in die Stadt zu bekommen. Durchverkaufsoffene Sonntag könnte zudem ein Mehrumsatz von 4 Mio. EUR p.a. erzielt werden. Wir brauchen diese Sonntage, um die Innenstädte zu stärken und Veranstaltungen zu stützen. Wir unterstützen die Aktion Heimat shoppen, um die Innenstädte noch lebens-werter zu machen.


Dietmar Larusch:

Ich selber habe bei der Firma Klingemann meine Ausbildung im Einzelhandel gemacht und kann daher bestätigen, dass man mit einer guten Ausbildung hat alle Chancen sich später zu entwickeln. Da sehe ich den Einzelhandel auch in der Pflicht sehr, sehr gut zu sein. Wir brauchen Menschen die gut beraten und verkaufen können. Wir bilden diese Fachkräfte aus und freuen uns über die Aktion Heimat shoppen, die auch das Thema Ausbildung und Arbeitsplätze vor Ort in den Fokus rückt.

 

 Prof. Johannes Beverungen:

Man merkt, dass Höxter von der Geschichte lebt. Das können Besucher spüren und einatmen. Höxter zeigt sich als intakte Innenstadt, wo Handel Gastronomie, Verwaltung, Schulen und Religion ineinandergreifen. Die Akteure ziehen hier auch an einem Strang in eine Richtung. Man ist in freudiger Erwartung auf 2023 mit der Landesgartenschau. Die Politik muss dafür Sorge tragen, dass die Rahmenbedingungen für stationären, inhabergeführten Handel gleich zu multinationalen Onlineunternehmen sind. Insbesondere bei der Besteuerung von Gewinnen müssen einheitliche Rahmenbedingungen und Leitplanken gelten. Der Konsument muss wissen, dass am Ende höhere Preise resultieren, wenn sich der stationäre Handel nicht mehr rentiert. Die Vorzüge des stationären Handels müssen erhalten bleiben und die Aktion Heimat shoppen tragen dazu bei.

Stefan Menne.

Spätestens seit der Pandemie, wissen wir, als Gastronomie und Handel, wie sehr wir uns gegenseitig brauchen. Einkaufen ist ein Erlebnis mit allen Sinnen. Unsere Stadt ist gerade im Wandel mit den Baustellen für die Landesgartenschau. Wir sehen ein großes Potential für die Region. Fahrradtouristen müssen gute Abstellmöglichkeiten finden, die Stadt muss   ordentlich und barrierefrei sein. Das Gesamtbild muss stimmen, und funktioniert nur im Zusammenspiel aller Akteure. Heimat shoppen trägt dazu bei, dass sich Handel und Gastronomie zusammenschließen und gemeinsam die Attraktivität der Region erhöhen.

Dr. Joachim Avenarius:

Für die Urlaubsgäste in der Region gehören nicht nur schöne Stadtbilder zu einem abwechslungsreichen Urlaub, sondern auch schöne Einkaufsmöglichkeiten. Urlauber aus Metropolen schätzen dabei besonders die Vielfalt der Inhabergeführten Geschäfte bei uns in der Region. Das begeistert die Kun-den und es trägt auch zur Bindung bei. Die Kombination von Weltkulturerbe, Landesgartenschau, historische Innenstadt und Einkaufsmöglichkeiten zieht Menschen an. Das schafft und sichert Arbeitsplätze in den kleinen Zentren, wo zumeist keine größere Industrie ansässig ist. Die Aktion Heimat shoppen weist auf die Funktion der Händler und Gastronomen und deren Engagement hin und daher unterstütze ich die Aktion sehr gerne.


 Video zur deutschlansweiten Aktion "HEIMAT SCHOPPEN"


Weiteres Thema in Kürze:

Bedeutung der Werbegemeinschaft Höxter für die Stadt und den Handel